Im Interview: Stephanie Fothe

Mit Stephanie Fothe begrüßen wir eine weitere Mitarbeiterin frisch im i-fabrik Team. Die studierte Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin steht unseren Kunden ab sofort als erste Ansprechpartnerin bei allen Fragen rund um unsere Leistungen und Produkte zur Verfügung und  stellt sich euch heute im Blog einmal kurz vor.

stephanie

Liebe Stephanie, wie bist Du zur i-fabrik gekommen?
Ich habe eine neue Herausforderung gesucht, bei der ich meine Erfahrung im Bereich Vertrieb/Marketing einbringen und viel Neues lernen kann. Die Mischung aus klassischer Webagentur und Softwareunternehmen mit einem tollen Team und einer guten Work-Life-Balance hat mich zum Schluss überzeugt.

Dein Bewerbungsgespräch bei der i-fabrik – woran erinnerst Du Dich noch?
Das war wohl das offenste Bewerbungsgespräch meines Lebens  absolut ehrlich und direkt von beiden Seiten. Die Chemie passte einfach und ich bin mit dem Job in der Tasche freudig nach Hause gegangen. :)

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit besonders?
Ich kann mein Kommunikationstalent und meine Leidenschaft für strategisch anspruchsvolle Projekte voll einsetzen, um am Ende unsere Kunden glücklich zu machen.

Mission (zukünftige) Kunden durch gute Produkte, Strategien und mein freundliches Wesen überzeugen Liebt Kurzausflüge an sonnigen Tagen mit der Familie und Freunden
Studium Kommunikations- und Medienwissenschaft Von Haus aus ehrlich und ein absoluter Teamplayer
Kreativelixir tolle Gespräche unter Kollegen und/oder Freunden bei einer guten Flasche Wein No Go
unfreundliche Menschen, die keinen Respekt vor anderen haben
Stolz auf
meine kleine spießige Familie 😉 Lieblingsserien Downton Abbey, Star Trek, Doctor Who uvm.
Schwäche für gutbürgerliche Küche (z. B. Gulasch mit Klößen und Rotkraut) Macht am Liebsten Urlaub an der Ostsee oder in Metropolen wie Paris, Rom oder München

Wie stellst Du Deine persönliche Work-Life-Balance sicher?
Im Büro bin ich gedanklich 100 % bei meinen Projekten und genieße den beruflichen Austausch mit Kollegen und Kunden. Aber sobald ich auf dem Weg nach Hause bin, dreht sich alles um meine Familie (vor allem meinen kleinen Sohn) und die gemeinsame Zeit, die wir zusammen haben. Außerdem sind mir regelmäßige Treffen mit der Familie und Freunden wahnsinnig wichtig. Ob wir dabei gemeinsam kochen, ins Kino gehen oder einfach nur zusammensitzen, ist eigentlich egal. Und wenn es die Zeit zulässt, gehe ich gern schwimmen, zum Zumba oder Pilates.

Du gewinnst im Lotto – was dann?
Dann würde wahrscheinlich der Spießer in mir herauskommen. Je nachdem wie hoch die Summe ist, würde ich zuerst Geld für die Ausbildung meines Sohnes zurücklegen. Dann würde ich ein Haus für meine Familie bauen und mich bei der Inneneinrichtung austoben. Natürlich sollte man sich auch einmal belohnen und so richtig lange in den Urlaub fahren. Einen Großteil des Geldes würde ich aber tatsächlich anlegen und auf keinen Fall auf den Kopf hauen. Ich mag mein Leben, so wie es ist. Daher würde ich trotzdem weiter arbeiten gehen, denn ohne eine Beschäftigung würde mir sehr schnell langweilig werden.

Auf welche drei Dinge könntest Du nicht verzichten?
Tatsächlich fällt mir hier nichts Materielles ein, was für mich lebensnotwendig ist. Am Ende ist es doch nur wichtig, dass man gesund ist und seine Lieben um sich hat. Das macht wirklich glücklich und dafür würde ich auch auf mein Handy oder mein Auto verzichten. 😉

Zum guten Schluss: Verrate uns doch noch ein kleines Geheimnis von Dir. :)
Ich habe früher beim Radio gearbeitet und wollte eigentlich Radiomoderatorin werden. Aber den ganzen Tag nur Texte schreiben und vorlesen, war mir dann doch etwas zu langweilig. :)

Vielen Dank für Deine Antworten. :)